16. Juni 2012

Wenn der Tag ...


Wenn der Tag
hinter den Bäumen
die Fenster schließt
breitet sich Stille aus.
Meine atemlosen Gedanken
finden in dieser Ruhe,
jenen neuen Anfang
im Schweigen,
den der Tag verwehrt.
Stille, Schweigen,
Gedanken ruhen,
Gefühle entgleiten,
Bewegung erstarrt.
Nichts ist mehr
weil es nichts gibt.
Seele flüstert sich
sanft in das Leben
ergießt sich über das
gepflügte Feld
tränkt das Werden.

Mit jedem neuen Tag
sterbe ich ein Stück
in`s Leben.

©dl 8/04




 Herzlichst

Hella K.



Kommentare:

  1. Absolut wundervoll !!

    mit lieben verbundenen Grüßen,

    isabella

    AntwortenLöschen
  2. ich habe dich erst jetzt"gefunden"
    (via "engelwerkstatt" = meine freundin) und bin schlicht begeistert. ein ganz wunderbarer blog.
    herzlichst
    margit

    AntwortenLöschen
  3. Danke fürs teilen von meinen Gedichten:-)ist irgendwie komisch seine eigenen zu lesen....:-)
    Lg, Doris

    AntwortenLöschen
  4. Ein wunderbares, tiefsinniges Gedicht mit grossarigen Foto dazu....

    Hertlichst Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr tiefsinniges Gedicht und so schön.
    Das Blumenfoto berührt meine Seele genauso wie das Gedicht. Danke für beides.
    Einen schönen Sonntag wünscht
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Gedicht.
    Anschaulich und einfühlsam.
    Nur an einem Wort stoße ich mich ein wenig:
    "gepflügten Feld"
    ist das 'n' richtig?

    Herzliche Grüße
    Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
  7. hallo Jorge, nein natürlich ist das nicht richtig, das ist ein klassischer vertipper oder so:-)
    danke fürs aufmerksam machen....
    lg
    doris

    AntwortenLöschen
  8. p.s. meine seite: www.sinnliches.ch

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails