ZAUBERSÄCKCHEN - kostenlos -

30. Dezember 2016

Wünsche zum neuen Jahr ...


Ein bißchen mehr Friede und weniger Streit
Ein bißchen mehr Güte und weniger Neid
Ein bißchen mehr Liebe und weniger Hass
Ein bißchen mehr Wahrheit - das wäre was.
Statt so viel Unrast ein bißchen mehr Ruh
Statt immer nur Ich ein bißchen mehr Du
Statt Angst und Hemmung ein bißchen mehr Mut
Und Kraft zum Handeln - das wäre gut.
In Trübsal und Dunkel ein bißchen mehr Licht
Kein quälend Verlangen, ein bißchen Verzicht
Und viel mehr Blumen, solange es geht
Nicht erst an Gräbern - da blühn sie zu spät.

Peter Rosegger, 1843-1918






Diesen Wünschen kann ich mich nur anschließen. Allen Freunden und Lesern wünsche ich vor allem Gesundheit und Frieden für das neue Jahr.
Diese letzten Tage des gehendes Jahres  möchte ich zum Anlass nehmen, allen Freunden und Lesern meiner Seite "Danke" zu sagen. 
Ich wünsche mir für das neue Jahr viel Freude, Kraft, Gesundheit, Inspiration und viele, viele neue Bilder und Gedichte, an denen wir uns gemeinsam freuen können.

In diesem Sinne
 Happy New Year 2017!







12. Dezember 2016

aus dem nichts ...

gleichsam aus dem nichts
spannt sich ein bogen
über unseren himmel
die fülle eines augenblicks
von dir zu mir
das ist die zeit die zählt
die wahre zeit

© Rea Revekka Poulharidou



 Am Bodensee in Friedrichshafen



3. Dezember 2016

Hörst Du...?


Hörst Du...?
Siehst Du...?
Sie...?
Schau genau.
Horch genau.
Was und wie sie spricht.
Spürst Du das Rufen nicht?

©peder w.strux



Am Strand von Wangerooge -  Foto © Hella Kiss






17. November 2016

Ich sammle glückliche Augenblicke...


Ich sammle glückliche Augenblicke
Ordne sie in Worte und Zeilen
Damit sie Bestand haben
Damit sie bei mir sind wenn es
Abend wird im Leben
Ich sammle Erinnerungen
Verberge sie in meinem Herzen
Denn es ist das was bleibt
Über Zeit und Raum
Die Erinnerung an eine Liebe

( Gerhard Rombach )









12. November 2016

fragen ...

wieviel
sehnsucht liegt in einer
kalten nacht?
welche
farbe hat eine magnolie
im herbst?
woran
denkst du, wenn du meine
worte liest?

(thepoemist)


                     Foto: @ Hella Kiss





31. Oktober 2016

... bis zur Stille, wo die Schönheit wohnt.


Die immer nur im Vorbeigehen “schön“ sagen, eifere ihnen nicht nach.
Wenig weiß die Ungeduld vom Schönen.
Was da ist, wird schön, wenn du dir Zeit nimmst, es zu betrachten.
Atme die Bilder ruhig ein ... bis zur Stille, wo die Schönheit wohnt.
(Sami Kuci)



Foto: © Hella Kiss










28. Oktober 2016

auf dem weg ...


auf meinem weg
lag eine blume
rosenrot
jedes blütenblatt
ein kleid
aus tausend träumen
jeder dorn
ein kleiner
unbewusster tod
wie jahreszeiten
kam und ging
das leben
als ich dich sah
spielte der herbst
dir seine melodie
und winter
ließ mich frieren
durch und durch
es war
als könnten herbst
und winter
sich vermählen
noch einmal frühling werden
in einer neuen
unverbrauchten welt
auf unsrem weg
blühen blumen
rosenrot

(Otto Lenk)



Foto: © Hella Kiss




16. Oktober 2016

Du gehst ...


Du gehst,
lässt tiefe Stille zurück.
Und wie sich die Stimme der Liebe
dann neu erhebt beim Anblick deiner Wimper
auf einer weißen Seite Einsamkeit.
(Sami Kuci)






Foto: © Hella Kiss






11. Oktober 2016

Geduld...


Geduld ist das Schwerste und das Einzige,
was lernen sich lohnt. Alle Natur, alles
Wachstum, aller Friede, alles Gedeihen
und Schöne in der Welt beruht auf Geduld,
braucht Zeit, braucht Stille, braucht Vertrauen.

(Hermann Hesse)




Foto: © Hella Kiss



8. Oktober 2016

Auch wenn man uns trennte,...


Auch wenn man uns trennte, wüssten wir: 
Der Raum zwischen uns ist Illusion, 
unsere Einheit aber die Wirklichkeit.

(Sami Kuci) 





Foto: © Hella Kiss



1. Oktober 2016

alleine ...


alleine
in der nacht liegen
wo sterne beobachtet werden
lässt sich wahrheit sprechen
sie klingt hinauf
in die unendlichkeit
wo sie hingehört
kein echo
sie kommt nicht wieder
“ich liebe dich”
höre ich
mich
sonst
hört das
niemand

© 2016 — Freitag ist Rosa











27. September 2016

23. September 2016

Manchmal ...


Manchmal
liegt ein Schweigen
über allen Dingen
ihre Tiefe
streichelt alle Räume
füllt sie aus
mit Landschaften
die nur in mir
existieren

(Otto Lenk)




© Hella Kiss - All Rights Reserved 







19. September 2016

Wie konnte ich nur ...




Wie konnte ich nur alles so schleifen lassen!
Täglich stolpere ich über die Sehnsucht,
die nackt am Boden liegt,
die Hoffnung, sie wiegt kaum 20 Pfund.
Meine Träume flattern gefangen in Spinnennetzen,
mein Herz beginnt gar die Liebe zu hetzen,
weil sie modrig riecht.
Mein schlechtes Gewissen kriecht an mir hoch
und krallt sich fest.
Der kleine Rest an Vernunft beginnt die Hoffnung zu füttern,
die Sehnsucht zu säubern, zu kleiden.
Die Liebe wollte mich meiden.
Doch alles wieder so friedlich zu sehen,
lässt sie strahlend schweben.
Und mir wird schnell klar - ich habe alles
und nichts zu verlieren im Leben.
(Edith Hornauer)





Foto: Hella Kiss







11. September 2016

sei mein herbst ...


warte auf mich
bis zum ende der ernte
sei mein herbst
frühling ist nur ein vorwort
sommer reiner durst
winter heißt warten
sei mein herbst
bring mich zur reife
bis ich aus der zeit
in deine arme
falle






Fotos: © Hella Kiss - All Rights Reserved





4. September 2016

Müssen wir traurig ...



Müssen wir traurig sein über unsere Traurigkeit –
ist sie nicht auch eines der größten Gefühle?



(R. Bloch)



© Hella Kiss - All Rights Reserved




28. August 2016

Damals, du...


Damals, du sprachst es leise mir ins Ohr. Was, das habe ich vergessen.
Vergessen aber hab ich nicht die Wärme, diese Wärme deines Atems.

(Sami Kuci)





Foto: © Hella Kiss - All Rights Reserved






24. August 2016

Worte ...


Worte bergen sich
In einem Meer des Schweigens.
Verwelkte Farben.

(W.O.G. Schulze)




Foto: Hella Kiss








29. Juli 2016

/ halme im wind ...

/ halme im wind
wir neigen
uns zu
ein
nicken, eine
berührung
etwas
blütenstaub
fällt
etwasneues beginnt

(the poemist)


 Fotos: © Hella Kiss - All Rights Reserved




7. Juli 2016

... es sind Gedanken.



Es sind nicht Hände die Türen öffnen,
es sind Gedanken.
(Heiko Sandmann) 



Foto. © Hella Kiss


7. Juni 2016

Die Sehnsucht...


Die Sehnsucht bleibt ein schmerzzärtliches Verhängnis. 


(Hermann Josef Schmitz)





Foto: Hella  Kiss - All Rights Reserved




3. Juni 2016

Was dir widerfuhr, ...


Was dir widerfuhr, siehe, es mag verwehn.
Was du daraus machst, Seele, das soll bestehn.
(Albertus Magnus)





Foto: Hella Kiss





16. Mai 2016

n u r ...

 :
nur dieses haus und die möwen
mehr gibt es hier nicht
das meer spült zukünftiges
an den strand und nimmt vergangenes mit
es flüstert
beeile dich mit der liebe
menschen und momente
verschwinden so schnell

© 2016 — Freitag ist Rosa



Foto: Hella Kiss







10. April 2016

ein ich ...


ein ich
das in der stille wohnt
und in der sehnsucht wandelt
/ stille
die auch lärmen kann
/ sehnsucht
die nicht weiß wohin sie will
nenn beides mein zuhause

© 2015 — Freitag ist Rosa



Foto: © Hella Kiss






27. März 2016

das heute öffnet ...


das heute öffnet seine blüte. und dort bist du
es wäre ein fehler, wenn du glaubtest
ich fände keinen himmel
in deiner seele

Rea Revekka Poulharidou



 Foto: Hella Kiss




13. März 2016

Wer von mir nichts ...


Wer von mir nichts annehmen will, wenn er's bedarf und ich's habe,
der will mir auch nichts geben, wenn er's hat und ich's bedarf.

(Gotthold Ephraim Lessing)





Foto: Hella Kiss







10. März 2016

Ich liebe diesen Wind,...


Ich liebe diesen Wind,
diesen weiten verwandelnden Wind, der dem Frühling vorangeht,
ich liebe das Geräusch des Windes und seine ferne Gebärde,
die mitten durch alle Dinge geht als wären sie nicht.
 ...

(Rainer Maria Rilke)




Foto: Hella Kiss





24. Februar 2016

morgen...


es gibt morgen
an denen die luft aufbricht
und ich nach worten
für dich suche
es sind morgen
wie heute

© Rea Revekka Poulharidou




Foto:  © Hella Kiss



14. Februar 2016

Ich war so offen,...


Ich war so offen, dass kein böses Wort mich traf, kein dunkler Blick mich meinte. Verwundbar sind wir nur dort, wo wir uns verschließen.

(Sami Kuci)





Foto: © Hella Kiss







3. Februar 2016

Es ist nicht nur ...



Es ist nicht nur ein Schauen, ein Bewundern der Formen.
Was ich bin, sagen mir die Bilder. Vom Licht habe ich die Liebe gelernt.

(Sami Kuci)





Foto. © Hella Kiss



31. Januar 2016

farbwechsel ...


zwei blätter
im fallen
.
eine zufällige
berührung
.
am boden
gemeinsames
(welken)

—   thepoemist







1. Januar 2016

Eines Tages...


Eines Tages werden wir unsere Tauben wieder finden,
und die Zärtlichkeit wird mit der Schönheit Hand in Hand gehen.
... 

(Ahmad Schmalu)



Foto: Hella Kiss


Ich wünsche all mein Lesern

ein friedvolles Neues Jahr!






Related Posts with Thumbnails