ZAUBERSÄCKCHEN - kostenlos -

22. November 2015

stille ...


stille an diesen
klaren kalten
nächten
warten
wie wir
dass eisblumen
blühen

(Rea Revekka Poulharidou)







16. November 2015

Wir denken an ...


wir denken an paris
als die stadt
der liebe (und
ich bin
mir fast sicher)
die seine-sucht
stammt von
hier
heute
gedenken
wir
(thepoemist)





Foto: © Hella Kiss



15. November 2015

Verlorene Hoffnung ...


Einst haben die Bäume Kronen getragen,
geschmeidig tanzten die Zweige im Licht,
unter rauer Rinde verborgene Narben
wurden eitrige Wunden, versperrten die Sicht.
Verwurzelte Weisen spalten die Haine,
aus dunkler Erde quillt Moder empor,
verschlungen das Gute, das Klare und Reine,
das Böse hält Einzug, öffnet Tür ihm und Tor.
Einst haben die Bäume Kronen getragen,
ein zartes Grün umlaubte ihr Haupt,
nun liegen die Stämme am Boden - geschlagen,
alles Hoffen vergebens, der Liebe beraubt. 

von Astrid Schulzke




Foto: Hella Kiss



12. November 2015

Herbst...


Nimm dir Zeit:
Geniesse diesen wunderschönen Tag,
die wärmende Sonne,
den frischen Wind.
Nimm dir Zeit:
Bestaune die Wunder der Natur,
die bunten Herbstblätter,
die reifenden Früchte.
Nimm dir Zeit:
Danke für diesen Reichtum,
diese Schönheit,
diese Fülle.

(Max Feigenwinter)

(aus: Bunte Herbstfarben wünsch ich dir)



Foto: Hella Kiss 



10. November 2015

meine schatten ...


:
meine schatten
ziehen über deine haut
erblühen / vergehen..//
ich verbinde dich
        mit der nacht

(thepoemist)




Foto: Hella Kiss




25. September 2015

weit entfernt ...


weit entfernt von dir
gehe ich mit dem wind
spazieren
wir halten uns an den händen
und ich stelle mir vor
wie sich deine finger
um meine legen
ich umarme den wind. hebe trockenes laub auf.
auf einmal ist alles golden
und ich spüre deine hand
in meiner
spüre wie du sie ausstreckst
mir durch das haar streichst
zu mir sprichst
wie der wind. der die unruhigen bäume besänftigt.
weit entfernt von dir
höre ich dich nah in mir
wie du flüsterst
von der liebe

Rea Revekka Poulharidou



Foto: Hella Kiss






19. September 2015

fragen ...


spürt der wind, wie er
über die grashalme streicht?
wie empfindet das meer
wenn der regen darauf fällt?
kannst du fühlen, wie ich
jede nacht von dir träume?

 - thepoemist -



Foto: Hella Kiss






28. August 2015

wind ...


der wind heute nacht
hatte sich verirrt
er klopfte ans fenster
bat zu bleiben
ich sagte ihm
er solle gehen
er klopfte ohne unterlass
fragte, ob du hier wärst
die ganze nacht
hielt ich dich beschützt
in der höhle
meines herzens

(Rea Revekka Poulharidou)




Fotografie: Hella Kiss
-all rights reserved-




26. August 2015

In der Liebe ...



In der Liebe spricht das,
was man nicht sagt.
(Jean Anouilh)




Fotografie: Hella Kiss
-all rights reserved-



24. August 2015

Einsam sein im Sommer...


und hundemüde
auf einen Liebesbrief warten,
das ist schlimm;
und abends zuschauen wie sich
Lana Turner in Robert Mitchum verliebt;
und wenn morgens die Sonne aufgeht,
hast du niemand getroffen,
in der Tür steckt kein Zettel "Ruf mich an."
Ein Maler würde das Blau imitieren,
eine Flugzeugladung Menthol;
ein Dichter würde lieben oder sterben;
ich starre, ohne hinauszuschauen,
aus dem Fenster, frühmorgens,
und sage "Ich liebe dich"
ohne irgendetwas 
oder irgendwen
zu meinen.

Wolf Wondratschek




Fotografie: Hella Kiss



19. August 2015

nach hause ...

du fragst:
was ist liebe?
ich sage:
loslassen.
du fragst:
wen?
ich sage: DICH
und das, was du liebst.
du fragst:
und was bleibt?
ich sage: DU
und vielleicht die liebe,
die selbst entscheiden kann
ob sie heimkommen will,
weil sie nie aus dir fortgegangen ist.

(Ein WortGeschenk von einem lieben Freund,
der leider inzwischen verstorben ist.)







Fotografie: Hella Kiss




14. August 2015

Bunte Welten ...



Bunte Welten
wiegen sich
hinter meinen Lidern.

Augenblicke sanfter Berührungen
flüstern mir

Zärtlichkeitsmomente herbei ...


@dl 10/08




Fotografie: Hella Kiss




11. August 2015

Hörst du den Wind?

:
Wie er singt und Wolkenfäden spinnt.
Hörst du das Rufen, den Klang,
der immer auch in dir sang?
Hörst du mich?
Hörst du die Steine?
Wie sie lautlos liegen,
die Gezeiten erleben und sich nie verbiegen.
Hörst du mich?
Hörst du das Wasser, wenn es ruht
und so tut, als wäre es still.
Es verdunstet, Ufer überschwemmt,
und immer nur Wasser sein will?
Hörst du mich?
Hörst du das Leid, das sich
Schmerzen durch Rosendornen teilt?
Wie es weicht, sich erinnert.
und immer wieder Liebe gleicht?
Hörst du mich?
Hörst du das Leben?
Wie es pulsiert, vibriert,
den Tag zelebriert.
Und die Nacht,
die über manche Narben wacht?
Hörst du mich?
Hörst du mir zu?

(c) suZahu




Foto: (c) Hella Kiss




10. August 2015

Nur eine Illusion,...


 Nur eine Illusion, aus dem Leben heraus.

Manchmal, nur noch ganz selten, wenn die Worte zärtlich meine Seele streicheln und ich das Salz deiner Tränen schmecke, erlaube ich mir die Illusion, es wären Worte, die für mich geschrieben sind. Ich tauche für eine kleine Weile ein, in die Welt deiner Worte, bewege mich zu und mit ihnen in dem Gefühl der Liebe. Sie berühren mich wie das Streicheln deiner Hände, das sanfte Wiegen in deinem Arm, als Umarmung unserer Herzen.
Für diesen Moment fühle ich mich dir so nahe, dass kein Lichtstrahl uns trennen könnte. Ein Moment des puren Glücks. Es ist mehr als nur verstehen, was du geschrieben hast, es ist, als kämen die Worte aus einer Seele. Geflüstert in einem zärtlichen Moment, Hand in Hand den Stift gehalten, fließend zu Papier gebracht.
Ich weiß, ich darf nicht zu lange bei ihnen bleiben, denn sie gehören nicht zu mir. Doch sind es diese Momente, in denen meine Liebe wirklich frei ist. Nur eine Illusion, doch auch ein wunderbares Gefühl. Verzeih

Text: Johannes Martin Rohmann © 2015


https://www.facebook.com/J.M.Rohmann
http://www.schamane-johannes.com/




Foto: Hella Kiss




9. August 2015

1. August 2015

überlegungen ...


sind all die worte
nur ein versuch die
sehnsucht nach stille
zu fassen zu bekommen?
ist das das leben
an einem ort zu sitzen
und mit den gedanken
ganz woanders zu sein?

© 2015 — Freitag ist Rosa


Foto: (c) Hella Kiss




29. Juli 2015

unser schweigen ...


unser schweigen
wächst zu einem nachtwald heran
still legt er baumschatten
auf unsere geschlossen
mondlichtmünder
er weiß genau
wann keine
wortnotwendigkeit
besteht

© 2015 — Freitag ist Rosa



Fotografie: Hella Kiss





24. Juli 2015

... die flügel deiner seele


~ selbst wenn du mich nicht spürst,
bin ich bei dir und
streichle die flügel deiner seele ~

Quelle: rea-poesie.de





  Foto: © Hella Kiss




19. Juli 2015

Du hast vergessen ...

Du hast vergessen,
konntest es vergessen.
Aber der Schmerz blieb. 
Schmerz,
der keine Wörter braucht,
auch Bilder nicht. 
Der tiefste Schmerz hat kein Gesicht.

(Sami Kuci)




Fotografie: © Hella Kiss




10. Juli 2015

7. Juli 2015

ich strecke ...

:
ich strecke die hand aus
doch alles, was ich berühre
sind fliehende
schatten

(Rea Revekka Poulharidou)




Foto: © Hella Kiss





28. Juni 2015

Die Tage, die waren...


die Tage, die waren,
so nehmen, wie sie gewesen
an sie ein Schild hängen
mit dem Namen "Vergangenheit"
und sie einem Vogel geben
der sie fortträgt

das Fenster öffnen
das Licht
und die Hoffnung
reinlassen
für die neuen Tage
die da kommen.


(Engelbert Schinkel)





Foto (c) Hella Kiss




25. Juni 2015

Wem kann ich klagen,...


Wem kann ich klagen,
Der mit mir fühlt?
Wem kann ich sagen,
Was in mir wühlt?
Jedem frißt sein eigenes
Leid in den Säften.
Manche verschweigen es.
Einige zeigen es.
Aber die Menge vergißt's in Geschäften.
Nur wer uns liebt,
Wird mit uns teilen.
Liebe vergibt,
Liebe kann heilen.
Ich schaue zurück:
Einst durfte ich lieben.
Doch all mein Glück
Ist Stück für Stück
Am Wege geblieben.

Erich Mühsam (1878 - 1934)




Foto: (c) Hella Kiss






11. Juni 2015

Das Zarte...


Das Zarte einer Berührung ist nichts gegen jene Blicke, die auf etwas gerichtet sind, das so schön ist, dass wir es nicht zu berühren wagen.
(Sami Kuci)





Foto: Hella Kiss







7. Juni 2015

Irgendwo ...


irgendwo zwischen den worten
und dem schweigen
habe ich dich verloren. vielleicht
bist du dort
noch immer

thePOEMist 



Foto: © Hella Kiss






26. Mai 2015

Fazit...


gelacht
geweint
gefragt
gefehlt
gegrübelt
getastet
gesucht
gerungen
gesprungen
geliebt
geherzt
gescherzt
gehalten
getragen
gesungen
gesponnen
geflogen
gestrauchelt
geglaubt
gestrandet
gelandet

gelebt


(Annemarie Schnitt)





Fotografie: © Hella Kiss



2. Mai 2015

Ein neues Lied ...


so viele Lenze
und wieder Saft
in den Zweigen
den Taktstock
des Frühlings
leih ich mir
für ein neues Lied

(Annemarie Schnitt) 



Fotografie: © Hella Kiss






29. April 2015

Der neue Tag ...


Der Dämmrung Nebel lichtet sich
enthüllt in Unschulds-Blau
den "Neuen Tag".
Wie oft hast du so gesessen
beseelt vom Wunsch
nach "wahrem Glück".
Gelernt, fürwahr,
hattest du schon vieles
doch ließ dein Ego dich vergessen,
dass Heilung nur
Vergebung bringt.
Nun endlich -
durch die Meeres Flucht
und Wiederkehr
sein sanftes Rauschen
der Möwe Schrei
mit leichtem Flügelschlag
beginnt dein Herz im Liebestakt
zu lauschen.
Der Lebensfreude Rhythmus
beschwingt im Licht des Seins
die Liebe zu dir selbst
hast du vernommen
und lebst sie nun - voll Dankbarkeit
Endlich! - denn du bist angekommen.

(Bella Kathan)




Foto: © Hella Kiss





26. April 2015

eine frage der perspektive ...



von nahem sieht man uns als zwei
liebende
eng umschlungen
halten wir uns
wogend im großstadtgrau
von hoch oben sieht man nur einen
winzigen punkt
der ist allerdings
etwas größer als die anderen




22. März 2015

Schönheit ...

Gesichtszüge, welche die Geheimnisse unserer Seele enthüllen, verleihen dem Gesicht Schönheit und Anmut, selbst wenn diese seelischen Geheimnisse schmerzlich und leidvoll sind.
Gesichter hingegen, die - Masken gleich - verschweigen, was in ihrem Innern vorgeht, entbehren jeglicher Schönheit, selbst wenn ihre äußeren Formen vollkommen symmetrisch und harmonisch sind. Ebenso wie Gläser unsere Lippen nur anziehen, wenn durch das kostbare Kristall die Farbe des Weines hindurchschimmert.
- Khalil Gibran, 1883-1931 -



Christa

Foto: (c) Hella Kiss






7. März 2015

Träume stricken ...


Lass uns Träume stricken,
die der Wirklichkeit nicht passen.

(Rea Revekka Poulharidou)




Foto: © Hella Kiss




22. Februar 2015

...wer man ist



Um zu werden, wer man ist,
muss man wissen, wer man ist.

(unbekannt)




Foto: © Hella Kiss





15. Februar 2015

Wir können niemals...


Wir können niemals das Leben anderer beurteilen, denn jeder weiß um den eigenen Schmerz und Verzicht. Du kannst für dich sagen, daß du auf dem rechten Weg bist; doch es ist etwas anderes, wenn du sagst, es sei der einzige Weg.

- Paulo Coelho -  'Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte'





Foto: (c) Hella Kiss




8. Februar 2015

Vorfrühling


Weiche Frühlingswinde wehn
Um die Winterwende,
Die mir um die Wangen gehn,
Warm wie Mädchenhände.
Kleine Blumen blau und braun
Blühn schon an den Gassen,
Wie zwei Augen anzuschaun,
Die mich nie verlassen.
Bald, wie bald und heiss erblüht
Auch die Ros' im Hage,
Rot als wie die Liebe glüht
Die ich heimlich trage ...

- Georg Palma Busse 1876-1915 -



Foto: Hella Kiss




21. Januar 2015

Selbstvertrauen ...


Du kannst andere Menschen nicht ändern. Du mußt deine Art ändern, an dich sebst zu denken, und dich mit dem wohlzufühlen, was du bist, ganz gleich, wie andere dich sehen. Wenn du stolz auf dich bist und ein gutes Gefühl für deine Person und das hast, was du darstellst, dann spielt es keine Rolle, wie viele Leute dich als ihren Freund bezeichnen. Und aus irgendeinem seltsamen Grund scheint Selbstvertrauen andere anzuziehen.
- Marlo Morgan, Traumreisende -



Foto: © Hella Kiss





9. Januar 2015

Schlaflosigkeit mit Worten ...


Nachts gehen die Worte
auf Zehenspitzen
bewegen sich behutsam zwischen Dingen
ziehn sich aus Angst vor Lärm die Schuhe aus.
Über meine schlaflosen Schultern flattern sie.
Das Gedicht holt mich aus meinem Bett.
So groß ist die Stille im schlafenden Haus.
Der Lärm der Hände macht mich taub.
Ich berühr Buchstaben. Streichle die Tasten,
damit sie leise ihre Nöte nennen.
Nichts kommt hervor. Es ist die Stille, die da spricht.
Und draußen die Schatten,
die am Fenster rütteln.

(Gioconda Belli)


Franziska Olm


Foto: © Hella Kiss




4. Januar 2015

Am Morgen ...

 :
den Tag anschneiden
wie ein frisches Brot
die erste Scheibe
sanft bestreichen
mit guten Gedanken
am Morgen
den Tag krönen mit
einem Zaubertrunk
mit seinem Duft
die Zeit betören
sie anhalten
für einen kühnen
Augenblick

(Annemarie Schnitt) 




Das neue Jahr ist schon  wieder 4 Tage alt ...

All meinen Lesern und Besuchern meines Blogs wünsche ich

ein 

GESUNDES NEUES JAHR!

Danke für die Treue!


Herzlichst

Hella

Related Posts with Thumbnails